+49 (0) 2150705732  Robert-Bosch-Str. 2, 40668 Meerbusch, Germany
Sie sind hier: Kleintierspezialisten » Fachgebiete » Orthopädie

Arthroskopie

Durch Arthroskopie können Gelenke schnell und schonend untersucht werden, bei denen durch nicht invasive Methoden keine Diagnose gestellt werden kann. Bei Erkrankungen des Ellbogens ist die Arthroskopie mittlerweile auch das Mittel der Wahl, wenn operiert werden muss. Arthroskopien sind technisch und personell anspruchsvoll, erlauben aber durch ihre minimal invasive Natur eine schnelle Wiederherstellung des Patienten. Wir operieren bereits seit 2004 Gelenke arthroskopisch. Durch die hohen Fallzahlen können wir auf diesem Gebiet auf eine reiche Erfahrung zurückblicken.

Für unsere Patienten ergeben sich daraus vielfältige Vorteile: Der Hauptvorteil liegt unseres Erachtens in der deutlich verbesserten Darstellung aller Anteile eines Gelenkes. Durch die Vergrößerung des optischen Systems können alle Anteile eines Gelenkes perfekt dargestellt werden. So sind auch schwierige Diagnosen zu stellen. Weiterhin kann die Therapie arthroskopisch durchgeführt werden. Beispiele sind die Entfernung von OCD-Flaps, die Kurettage des darunter liegenden nekrotischen Knochenbetts, die Teilresektion eine beschädigten Meniskus, die Stabilisierung eines lockeren Schultergelenkes, etc.. Durch den minimal invasiven Ansatz ist der postoperative Schmerz deutlich niedriger als bei herkömmlichen Operationen. Die Heilung der nur punktförmigen Wunden ist schneller und damit die Rekonvaleszenz (mit der notwendigen Ruhighaltung, Halskragen etc.) ist sehr vereinfacht.

Die Arthroskopie setzen wir bei folgenden Erkrankungen ein:

Schultergelenk:

Diagnostik
Osteochondrosis dissecans (OCD)
Bizepssehnenerkrankungen
Instabilität

Ellbogengelenk:

Diagnostik Ellbogendysplasie ("medial compartment disease")
Fragmentierter Processus coronoideus (FCP)
Osteochondrosis dissecans (OCD)
arthroskopisch unterstütze Fixation eines isolierten Processus anconeus (IPA)

Kniegelenk:

Diagnostik (Meniskus, Teilruptur Kreuzbänder)
Meniskusschäden
Osteochondrosis dissecans (OCD)

Sprunggelenk:

Osteochondrosis dissecans (OCD)



Kreuzbandriss arthroskopisch operieren

Ansicht des medialen Meniskus

Ansicht des medialen Meniskus

Meniskus hier schon geschädigt. Ansicht kurz vor der Meniskektomie

Eine relativ neue Methode einen Kreuzbandriss beim Hund zu operieren, ist die Arthroskopie. Andere Gelenke (Ellbogen, Schulter) werden schon seit langer Zeit arthroskopisch operiert. Auf Grund anatomischer Besonderheiten hat man beim Knie lange davor zurück geschreckt.
Durch den Einsatz entsprechender Technik ist es uns möglich, auch Kreuzbandrisse minimal invasiv assistiert zu operieren. Es ist häufig möglich das gerissene vordere Kreuzband und, sofern nötig, auch den medialen Meniskus minimal invasiv zu inspizieren. Die Stabilisierung erfolgt nach dieser, die Gelenkkapsel schonenden, Arthroskopie ebenfalls durch eine TTA rapid.

mediales Compartment Syndrom des Ellbogens

loses abgebrochenes Knochenstück im Ellbogengelenk

loses abgebrochenes Knochenstück im Ellbogengelenk

Eine der häufigsten Gründe für einen Arthroskopie sind Veränderungen und Arthrosen am Ellbogengelenk. Diese lassen sich schonend minimal invasiv diagnostizieren und vor allem auch therapieren.
Durch die Einführung der Optik in das Gelenk, hat der Chirurg eine wesentlich besser Übersicht über die im Gelenk befindlichen Strukturen. Durch den Vergrößerungseffekt der Optik können auch kleinste Veränderungen sichtbar gemacht und therapiert werden. Zusätzlich ist der Wundschmerz, aufgrund kleinster Wunden im Verhältnis zur herkömmlichen Methode minimal. Die Pateienten belasten das operierte Bein unmittelbar nach der Operation wieder.

loses abgebrochenes Knochenstück im Ellbogengelenk

freies Knochenstück im Ellbogengelenk (frakturierter processus coronoideus)

zur besseren Darstellung blau markiert

Der blau markierte Knochenrest bewegt sich frei im Gelenk und zerstört langsam das Gelenk. Vereinfacht kann man von einem ähnlichen Effekt wie bei einem Stein im Schuh sprechen. Solange sich dieses Knochenfragment im Gelenk befindet, wird der Knorpel weiter geschädigt und der Patient hat Schmerzen. Ohne Operation wird das Gelenk langsam arthrotisch und der Hund zeigt eine zunehmende Lahmheit.
Bei fortgeschrittenen Arthrosen und Gelenksentzündungen kann mit verschiedenen Therapieansätzen wie eine Behandlung mit Hyaluronsäure, Stammzellen (sobald es wieder eine Zulassung gibt) oder einer IRAP Therapie die Erholung des Gelenkes sehr positiv beeinflusst werden. Bei schwer geschädigten Gelenken wird oftmals durch eine multimodale Schmerztherapie eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreicht.

Laserlithotripsie (Harnsteinzertrümmerung)

Laserlithotripsie (Harnsteinzertrümmerung)

Die Laserlithotripsie ist eine in der Humanmedizin seit Jahren etablierte Therapieform zur Behandlung von Harnsteinen. Kleinere Steine können mittels Steinfasszangen oder Steinfasskörbchen direkt aus dem Hohlsystem entfernt werden. Größere Steine werden zunächst in der Blase oder in der Harnröhre zertrümmert und dann mittels Steinfasskörbchen geborgen.

Sanfte, endoskopische Kastration

Sanfte, endoskopische Kastration

Wir operieren seit mehr als 10 Jahren Hündinnen endoskopisch. Aus dieser bundesweit einzigartigen Erfahrung und aus mehr als 3000 "sanften Kastrationen" in den letzten Jahren hat das Team um Fachtierarzt für Kleintiere Dr. Jens Diel sich eine außerordentliche Routine in dieser, für den Anfänger doch recht komplizierten, OP Technik erarbeitet.

Von unserer Routine in minimal invasiven "sanften" Eingriffen profitieren unsere Patienten durch kürzere Operations- und somit Narkosezeiten. Das Narkoserisiko und die Gefahr von Wundinfektionen sinken dadurch signifikant.

Augenheilkunde

Augenheilkunde

Fr. Dr. Constanze Ostertag ist eine der wenigen Tierärztinnen, die auf Erkrankungen am Auge beim Kleintier spezialisiert sind. Durch Ihre mehrjährige Ausbildung im Bereich Augenheilkunde und der Erlangung der Zusatzbezeichnung Augenheilkunde, ist sie in der Lage, auch komplexe Augenerkrankungen zu diagnostizieren und erfolgreich zu therapieren.

Ihr stehen in unserer Praxis verschiedene Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie zur Verfügung.

Kardiologie

Kardiologie

Unsere kardiologische Abteilung wird von Frau Dr. Claudia Kluge, GPCert(Cardio), geleitet.

Frau Dr. Kluge arbeitet seit 2007 in unserer Praxis. Als eine der ersten Tierärztinnen Deutschlands, hat Sie sich international im Fachgebiet der Herzerkrankungen beim Kleintier als Kardiologin zertifiziert, GPCert(Cardio). Dank Ihrer fundierten Ausbildung ist Sie in der Lage, auch komplexe Herzerkrankungen zu diagnostizieren und therapeutisch zu begleiten.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.

https://www.tierarzt-meerbusch.de/common/info/datenschutz.html

Klicken Sie auf „OK“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.