+49 (0) 2150705732  Robert-Bosch-Str. 2, 40668 Meerbusch, Germany
Sie sind hier: Kleintierspezialisten » Fachgebiete » Interventionelle Radiologie und Endoskopie

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie in der Tiermedizin

Bekannt aus der Humanmedizin, hat sich die Computertomographie in den letzten Jahren auch in der Tiermedizin sehr bewährt.

Die Computertomographie, kurz CT, ist ein Röntgenverfahren, mit dem der Körper in Querschnittbildern (Schnittbildverfahren) dargestellt wird.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Röntgenaufnahme, auf der nur grobe Strukturen und Knochen erkennbar sind, wird in CT-Aufnahmen auch Weichteilgewebe mit geringen Kontrastunterschieden überlagerungsfrei und detailliert erfasst. CT-Bilder können in 2D oder durch Computersimulation auch in 3D betrachtet werden.

Im Gegensatz zur konventionellen Röntgenaufnahme wird bei der CT der Patient nicht nur aus einer Richtung durchstrahlt, sondern er wird durch eine sich drehende Röntgenröhre komplett aus allen Richtungen „abgetastet“, während er durch eine kreisförmige Öffnung des Computertomographen vorgeschoben wird.

Wir achten darauf, die Strahlungsbelastung für unsere Patienten so gering wie möglich zu halten. Unser Computertomograph Vimago GT30 Pico der Fa. Epica ist ein sogenannter digitaler Volumentomograph, was die Untersuchungsdauer der einzelnen Organe und Strukturen in der Regel auf weniger als eine Minute beschränkt, damit auch die Narkosedauer deutlich verkürzt.

Eine tiefe Sedierung oder Vollnarkose ist für unsere vierbeinigen Patienten unumgänglich, da selbst kleine Bewegungen die Bilder verwackeln, eine Wiederholung notwendig machen und die Untersuchungsdauer unnötig verlängern würden.

Da nebeneinander liegende Weichteilstrukturen für das menschliche Auge im CT-Bild fast völlig gleich aussehen, ist zur detaillierteren Differenzierung bei fast allen Untersuchungen eine intravenöse Injektion von jodhaltigem Kontrastmittel nötig. Dieses ist bis auf ein in seltenen Fällen vorübergehendes Ansteigen von Puls- und/oder Atemfrequenz meist völlig frei von Nebenwirkungen.

Die CT wird vielfältig eingesetzt und ist aus unserem Praxis-Alltag in Meerbusch nicht mehr wegzudenken. Zu den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten gehören u.a. die Beurteilung von:

Hals:

Entzündungen und Raumforderungen von (reaktiven) Lymphknoten, Schilddrüse, HWS

Brustkorb (Thorax):

Entzündungen und Raumforderungen in Lunge, Lymphknoten, Gefäßen; Lungenlappendrehung (-torsion), Luft- oder Flüssigkeitsansammlung im Brustkorb (Pneumothorax, Liquidothorax); Fremdkörpersuche nach Aspiration oder Inhalation; Metastasensuche / Screening für Tumorpatienten; BWS

Bauchraum (Abdomen):

Entzündungen und Raumforderungen in Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Magen-Darm-Trakt, Lymphknoten, Nieren, Nebennieren; Flüssigkeitserguss (Aszites) – Ursachensuche; Metastasensuche / Screening für Tumorpatienten; Gefäßanomalien (Shuntdiagnostik)

Becken:

Entzündungen und Raumforderungen in den Urogenitalorganen inkl. Prostata, falsch mündende (ektope) Harnleiter

Gelenke/Knochen:

komplizierte Frakturen, Entzündungen, Tumoren, Fehlstellungen, Entwicklungsstörungen (in Ellbogen-, Schulter-, Sprunggelenk und an den Sesambeinen), Achsenrotationen (angeboren oder nach Trauma)

Wirbelsäule:

kalzifizierte Bandscheibenvorfälle bei chondrodystrophen Rassen; Entzündungen (Diskospondylitis), Anomalien, degenerative Prozesse (Cauda equina Kompressionssyndrom)

Laserlithotripsie (Harnsteinzertrümmerung)

Laserlithotripsie (Harnsteinzertrümmerung)

Die Laserlithotripsie ist eine in der Humanmedizin seit Jahren etablierte Therapieform zur Behandlung von Harnsteinen. Kleinere Steine können mittels Steinfasszangen oder Steinfasskörbchen direkt aus dem Hohlsystem entfernt werden. Größere Steine werden zunächst in der Blase oder in der Harnröhre zertrümmert und dann mittels Steinfasskörbchen geborgen.

Sanfte, endoskopische Kastration

Sanfte, endoskopische Kastration

Wir operieren seit mehr als 10 Jahren Hündinnen endoskopisch. Aus dieser bundesweit einzigartigen Erfahrung und aus mehr als 3000 "sanften Kastrationen" in den letzten Jahren hat das Team um Fachtierarzt für Kleintiere Dr. Jens Diel sich eine außerordentliche Routine in dieser, für den Anfänger doch recht komplizierten, OP Technik erarbeitet.

Von unserer Routine in minimal invasiven "sanften" Eingriffen profitieren unsere Patienten durch kürzere Operations- und somit Narkosezeiten. Das Narkoserisiko und die Gefahr von Wundinfektionen sinken dadurch signifikant.

Augenheilkunde

Augenheilkunde

Fr. Dr. Constanze Ostertag ist eine der wenigen Tierärztinnen, die auf Erkrankungen am Auge beim Kleintier spezialisiert sind. Durch Ihre mehrjährige Ausbildung im Bereich Augenheilkunde und der Erlangung der Zusatzbezeichnung Augenheilkunde, ist sie in der Lage, auch komplexe Augenerkrankungen zu diagnostizieren und erfolgreich zu therapieren.

Ihr stehen in unserer Praxis verschiedene Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie zur Verfügung.

Kardiologie

Kardiologie

Unsere kardiologische Abteilung wird von Frau Dr. Claudia Kluge, GPCert(Cardio), geleitet.

Frau Dr. Kluge arbeitet seit 2007 in unserer Praxis. Als eine der ersten Tierärztinnen Deutschlands, hat Sie sich international im Fachgebiet der Herzerkrankungen beim Kleintier als Kardiologin zertifiziert, GPCert(Cardio). Dank Ihrer fundierten Ausbildung ist Sie in der Lage, auch komplexe Herzerkrankungen zu diagnostizieren und therapeutisch zu begleiten.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.

https://www.tierarzt-meerbusch.de/common/info/datenschutz.html

Klicken Sie auf „OK“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.